Pferde- Beritt

Kosten:

  • Vollberitt pro Monat 800.- Euro (5-6x Training die Woche)
  • Teilberitt pro Monat 500.- Euro (3x Training die Woche)
  • die Berittkosten beinhalten das Training des Pferdes sowie das Stallgeld. Kosten für z.B. Tierarzt, Schmied usw sind nicht enthalten.

Berittablauf:

Reitstil

Ich arbeite nicht nach einem bestimmten Reitstil, sondern trainiere die Pferde so, wie es mir am einfachsten für die Pferde erscheint. Dabei versuche ich, auf das individuelle Pferd einzugehen und das Training so einfach wie möglich für das Pferd zu gestalten.

Damit  mir dies möglich ist und auch aus persönlichem Interesse, befasse ich mich viel mit der Psychologie, den Sinnen und dem Lernverhalten der Pferde. Nur so ist es möglich, sich auch in die Lage des Pferdes zu versetzen und das Training so gut es geht im Sinne des Pferdes zu gestalten.

Wenn es Ihnen also, wie mir, wichtig ist, dass ihr Pferd im Sinne seines Lernverhaltens lernt, dass es eine Partnerschaft zum Menschen aufbaut die auf Verständnis, Respekt und Vertrauen beruht, dann dürfte das Trainig bei mir genau das Richtige für Ihr Pferd sein.

Bodenarbeit

Der Beritt Ihres Pferdes beginnt erst einmal mit der Ausbildung des Pferdes vom Boden aus, also mit der Bodenarbeit für Pferde. Dies ist auch sehr wichtig, denn die Bodenarbeit für Pferde ist so aufgebaut, dass das Pferd systematisch auf´s Reiten und die Pferd-Mensch-Beziehung vorbereitet wird.

So wird mit der Bodenarbeit die Pferd-Mensch-Beziehung entwickelt, das gegenseitige Vertrauen aufgebaut & der Pferdekörper auf das Tragen eines Reiters vorbereitet. Das Pferd wird also physisch (körperlich) und psychisch (geistig) auf´s Reiten vorbereitet.

Bei der Bodenarbeit mit Ihrem Pferd geht es z.B. um diese Übungen:

  • Führen & Folgen
  • Rückwärts richten
  • Hinterhandwendung
  • Vorhandwendung
  • Longe-Arbeit
  • Gymnastizierung
  • Kennenlernen des Sattels / der Trense
  • usw

Nach der Bodenarbeit folgt die Ausbildung des Pferdes unter dem Sattel.

Training unter dem Sattel

Auch dieses Training ist systematisch aufgebaut, so dass das Pferd in seine Aufgabe als Reitpferd hineinwachsen kann. Man könnte fast sagen, die Ausbildung beginnt im Kindergarten und steigert sich bis zur Schule.

Begonnen wird bei dem Reit-Training natürlich damit, das Pferd erst einmal an das Tragen eines Reiters und an das Reitergewicht zu gewöhnen.

Kennt das Pferd den Reiter folgen die ersten Schritte unter dem Sattel. Das Pferd lernt Kurven zu reiten, anzulaufen, anzuhalten usw.

Hat das Pferd vom Boden und unterm Sattel einen gewissen Ausbildugsstand erreicht, liegt es ganz an Ihren Wünschen, wie wir das weitere Training gestalten.

Möchten Sie Ihr Pferd hauptsächlich am Reitplatz reiten und soll Ihr Pferd Lektionen erlernen wie z.B. Kruppe herein, Schulterkontrolle usw, dann konzentriert sich das weitere Training hierauf.

Möchten Sie lieber ein cooles Pferd für entspannte Gelände-Ritte, dann konzentriert sich das weitere Training natürlich auch auf gymnastizierende Übungen, aber auch auf Gelassenheitsübungen und natürlich Training im Gelände.

Pferde-Training mit Ruhe & vielen kleinen Pausen

Vorab, wer eine Hauruck-Ausbildung sucht, bei der das Pferd haupsächlich schnell unter dem Sattel ist, egal wie, der ist bei mir absolut an der falschen Adresse.

Mein Pferde-Training gestalte ich so, dass ich gerade am Anfang, bei den ersten Trainings-Einheiten nur kurze Sequenzen trainiere. Wie lange diese Trainings-Einheiten dauern, hängt ganz vom Pferd ab. Ich finde es besser, in kurzen Einheiten zu trainieren, das Pferd dann nochml in den Stall zu stellen und lieber mehrmals am Tag in kurzen Einheiten zu arbeiten.

Auch während des Trainings mit dem Pferd wird es immer kurze Päuschen geben, in denen das Pferd kurz entspannen darf. Ich finde es sehr wichtig, das Pferd behutsam an seine Aufgabe als Reitpferd heranzuführen. Ich würde mal sagen, die Erfahrungen, die das Pferd beim Anreiten macht, entscheiden mit, wie es sich später als Reitpferd verhält. Stress und Zeitdruck sind hier in meinen Augen völlig fehl am Platz.

Natürlich wird die Trainingsdauer dann auch gesteigert, aber gerade am Anfang finde ich es einfach sehr wichtig, lieber mehrere kleinen Einheiten zu trainieren.

Mein Ziel ist es, eine Pferd-Mensch-Beziehung zu schaffen, die auf gegenseitigem Verständnis, Respekt & Vertrauen beruht und die vor allem beiden Partnern Spaß macht, denn darum geht es ja nun mal beim Hobby Pferd!

Hat Ihr Pferd dann einen gewissen Ausbildungsstand erreicht, werden auch Sie als Pferdebesitzer mit ins Training integriert. Ich möchte Ihnen schließlich nicht ein ausgebildetes Pferd in die Hand geben und Sie dann im Regen stehen lassen. Ich möchte, dass Sie und Ihr Pferd einen gemeinsamen Weg gehen. Deshalb begleiten Sie die letzten Trainingseiheiten, damit Sie und Ihr Pferd sich aufeinander einstellen können.

Sie möchten sich gerne persönlich von meinem Training überzeugen?

Kommen Sie mich nach Terminvereinbarung gerne besuchen und sehen Sie mir bei einer Trainingseinheit zu!