Deckbedingungen 2019:



  • Decktaxe 1300.- Euro. Bei mehreren Stuten, ab der zweiten Stute 1200.- Euro

  • Stallgeld ohne Fohlen täglich 12.- Euro, mit Fohlen 15.- Euro

Bei Interesse an einem Decksprung übergeben wir Ihnen einen Deckvertrag, der unter anderem diese Bestandteile enthält:

  • Die Decktaxe beträgt 1300.- Euro. Bei mehreren Stuten ab der zweiten Stute 1200.- Euro.

  • Das Pensionsgeld beträgt pro angefangenem Tag: Stute ohne Fohlen EUR 12,00; Stute mit Fohlen EUR 15,00. Soll die Stute bis zur Trächtigkeitsuntersuchung im Gestüt verbleiben, so ist dies bereits bei der Anmeldung abzuklären.

  • 50% der Decktaxe werden mit Vertragsunterschrift fällig, die restliche Decktaxe sowie das Stallgeld spätestens am Tag der Abholung der Stute.

  • Der Deckschein wird übergeben, sobald die gesamten Kosten beglichen sind.

  • Es werden nur gesunde Stuten zur Bedeckung angenommen. Der Stutenbesitzer garantiert, dass seine Stute (und Fohlen), sowie deren Herkunftsbestand frei ist von ansteckenden Krankheiten, insbesondere Hautpilz und infektiösem Husten. Im Zweifelsfall kann der Hengsthalter eine tierärztliche Untersuchung auf Kosten des Stutenbesitzers anordnen, bzw. die Stute ablehnen.

  • Die Impfungen müssen ordnungsgemäß durchgeführt und im Equidenpass, welcher vorzulegen ist, eingetragen sein. Zwingend erforderlich sind die Impfungen (Grundimmunisierung + termingerechte Auffrischungen) gegen Herpes, Influenza und Tetanus. Sollte die Stute bisher nicht entsprechend geimpft worden sein, muss dieses wenigstens 2 Wochen vor Anlieferung der Stute erfolgen.

  • Der Stuteneigentümer übergibt bei Anlieferung Kopien der Abstammungspapiere und das Impfbuch / Impfpass, aus dem sich ergibt, dass die Stute gegen Influenza, Herpes, Tetanus geimpft ist.

  • Die Stute ist entwurmt, unbeschlagen (zumindest hinten) und in einem einwandfreien Hufzustand anzuliefern.

  • Der einwandfreie Befund einer Cervix Tupferprobe ist vorzulegen. Dieser darf nicht älter als 21 Tage sein. Auf Wunsch kann die Tupferprobe auch im Gestüt durchgeführt werden. Dies erfolgt im Namen und auf Rechnung des Stutenbesitzers.

  • Der Stutenbesitzer ist verpflichtet, unaufgefordert mitzuteilen, wenn im Herkunftsbestand innerhalb der letzten 12 Monate Virusabort aufgetreten ist. Entsprechendes gilt, wenn die Stute im letzten Zuchtjahr verfohlt oder ein nicht lebensfähiges Fohlen geboren hat. Auf Aufforderung sind Untersuchungsbefunde vorzulegen. Bei Nichtbeachtung bleibt die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen von Seiten des Gestüts VALENTINA ARABIANS vorbehalten.

  • Der Hengsthalter ist berechtigt, wenn es erforderlich erscheint, im Namen des Stutenbesitzers einen Tierarzt mit der Behandlung des Pferdes zu beauftragen. Entsprechendes gilt für die Beauftragung eines Hufschmiedes, sowie den Ersatz nicht (mehr) brauchbarer oder beschädigter Ausrüstungsgegenstände (Halfter etc.). Soweit möglich, hält der Hengsthalter vor Auftragserteilung Rücksprache mit dem Stutenbesitzer.

  • Die Bedeckung beinhaltet eine Lebendfohlengarantie. Dies bedeutet: sollte eine Stute nicht aufnehmen, resorbieren, verfohlen oder ein nicht lebensfähiges Fohlen (d.h. Tod oder Nottötung innerhalb von 24 Stunden) zur Welt bringen, hat der Stutenbesitzer das Recht, die Stute in der kommenden Decksaison erneut decken zu lassen, ohne dass die Deckgebühr erneut fällig wird. Ein Anspruch auf Rückzahlung des Deckgeldes besteht nicht. Für den Fall der Inanspruchnahme des Rechtes auf Nachdeckung entfällt lediglich die Decktaxe. Alle anderen Kosten wie z.B die Pensions- und sonstigen Kosten sind zu bezahlen. Sollte der ursprüngliche gewählte Hengst nicht mehr zur Verfügung stehen (Verkauf, Tod, o.ä.), so kann der Stutenbesitzer einen anderen, zu diesem Zeitpunkt auf dem Gestüt aufgestellten Hengst wählen. Liegt dessen Decktaxe höher, ist der Differenzbetrag zu zahlen. Weitergehende Ansprüche des Stutenbesitzers sind ausgeschlossen

  • Der Hengsthalter haftet, soweit gesetzlich zulässig und unabhängig vom Rechtsgrund, nicht für Schäden, Untergang, Verletzung, einen eingetretenen Minderwert an der Stute und ggf dem Fohlen bei Fuß, es sei denn, es läge Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vor. Haftet der Hengsthalter, beschränkt sich seine Haftung auf den eingetretenen unmittelbaren Schaden. Eine Haftung für indirekte und Folgeschäden ist ausgeschlossen. Der Haftungsausschluss gilt ebenfalls für Gestütspersonal oder Hilfskräfte. Der Stutenbesitzer versichert, dass die Stute haftpflichtversichert ist. Ist die Stute nicht haftpflichtversichert, erklärt sich der Stutenbesitzer bereit, für alle durch seine Stute verursachten Schäden aufzukommen.

  • Die Eigentümer bzw. Besitzer der Stute (und Fohlen) gelten als Tierhalter und bleiben haftbar im Sinne des BGB.

Sie haben noch Fragen oder möchten DF Kamyar gerne persönlich kennenlernen? Wir freuen uns auf Ihren Kontakt. Gerne per Mail unter info@valentina-arabians.de oder rufen Sie uns an 0176/24372540 (gerne auch Whatsapp).

DF Kamyar ist ein sehr umgänglicher, liebevoller Deckhengst. Er steht bei uns in einer großen Box mit großem Paddock direkt neben den Stuten. Diese artgerechte Haltung, sowie der liebevolle Umgang mit ihm, spiegeln sich auch im Charakter von Kamyar wieder. Er ist ein absolut umgänglicher, liebevoller Deckhengst.

Infos zum Deck-Ablauf:

Wenn wir Kamyar an Stuten heranführen, nutzen wir dafür eine Box mit Bretter-Trennwand. Die Stute, die bedeckt werden soll, steht dann in der Box (ohne dass sie gehalten wird) und wir führen Kamyar von außen an die Box heran. Kamyar ist also am Halfter und die Stute frei in der Box. So hat die Stute die Möglichkeit, wenn sie noch nicht so weit ist, sich zurück zu ziehen. Wir nehmen uns hier auch wirklich viel Zeit, so dass die Stute nicht überrumpelt wird. Der Deckackt selbst erfolgt dann entweder an dieser Box oder auf dem Auslauf. Auch hier gehen wir sehr vorsichtig vor und überstürzen nichts. Schließlich haben auch die Pferde das Recht auf ein möglichst schönes „Liebesspiel“ ohne Stress und Hektik. Unsere eigenen Stuten bzw auch Fremdstuten, wo dies gewünscht wird und möglich ist, decken wir auch im Freilauf.